Qatar Airways wechselt am Flughafen Frankfurt das Terminal

Ein Qatar Airways A380 am Terminal des Flughafen Frankfurt.

Qatar Airways Fluggäste ab Frankfurt müssen sich umgewöhnen. Die Oneworld-Airline aus dem mittleren Osten wechselt am größten deutschen Passagierflughafen das Terminal. Bereits zum 17. Januar 2023 starten alle Qatar Airways Flüge statt von Terminal 1 ab Terminal 2.

Die Konstellation war schon immer etwas ungewöhnlich. Die 5-Sterne-Fluggesellschaft aus dem Emirat Katar flog in der Vergangenheit von den B-Gates des Terminals 1 ab. Dort wo auch diverse Star Alliance Fluggesellschaften Ihre Reise in die Welt antreten. Selbst die Lounges dieser Star Alliance Fluggesellschaften nutzte die Fluggesellschaft für sich. So durften Fluggäste von Qatar Airways in der Vergangenheit teilweise in der Air Canada Maple Leaf Lounge oder auch in den Lufthansa Lounges die Zeit bis zum Abflug vertreiben.

Doch damit ist nun Schluss. Ab Dienstag, 17. Januar 2023 steht für Qatar Airways ein Wechsel ins Terminal 2 an. Der Checkin und die Abfertigung erfolgen dann in Halle E an den Schaltern 940 – 950. Der Ticketdesk befindet sich unmittelbar daneben an Schalter 937.

Und dementsprechend ändert sich für Passagiere in den Premiumkabinen und für Oneworld-Statusmitglieder auch der Lounge-Zugang. Mit dem Terminalwechsel wird auch die Japan Airlines (JAL) First Class und Sakura Lounge die offiziell zugeordnete Lounge. Diese befindet sich im Abflugbereich D. Wobei der First Class-Bereich der JAL Lounge derzeit sogar noch geschlossen ist.

Review: JAL Sakura Lounge in Frankfurt

Qatar Airways wechselt am Flughafen Frankfurt das Terminal | Frankfurtflyer Kommentar

Die Oneworld-Fluggesellschaft wechselt in Frankfurt das Terminal. Von Terminal 1 geht es ins Terminal 2. Das scheint nur konsequent zu sein. Zum einen, weil dort eher Star Alliance-fremde Fluggesellschaften abgehen und zum anderen weil sich das Verhältnis zwischen den Kataris und der Lufthansa eher abgekühlt haben dürfte. Spätestens seitdem das bilaterale Luftverkehrsabkommen zwischen Katar und der EU ratifiziert wurde, stehen der Fluggesellschaft aus Middle East alle Türen und Tore offen, ihre Frequenzen in Deutschland zu steigern. So wurden zuletzt auch schon Frequenzen auf bestehenden Routen erhöht und mittlerweile auch Düsseldorf als neues Ziel in den Flugplan aufgenommen.

In Summe kehrt also wieder mehr „Ordnung“ an das Treiben am Frankfurt Airport ein.

8 Kommentare

  1. Da sehe ich aber leider einen deutlichen Abwärtstrend, was die Lounge angeht. Es war so schön in der hellen Air Canada Lounge mit Rollfeldblick und doch recht leckeren Speisen. Die Senator Lounge fand ich dann schon wieder nicht mehr ganz so schön. Aber wenn ich mir die Sakura Bilder in Eurem Lounge Bericht ansehe: wirkt schon etwas traurig von der Athmosphäre sowie den Speisen und Getränken her. Und leider Lichtjahre entfernt vom in jeder Hinsicht tollen kulinarischen Standard der EK Lounge. Auf jeden Fall aber herzlichen Dank an Euch, denn ich fliege am 17. Januar:)

    • Puh, das war ja dann ein Volltreffer.

      Ich habe die Air Canada auch immer sehr genossen. Meistens auf den LATAM-Flügen nach Madrid. Die JAL Lounge ist tatsächlich eher unspektakulär in meinen Augen. Der eigenen First Class-Teil macht den Aufenthalt etwas entspannter als im Rest der Lounge. Gastronomisch kann ich es aktuell nicht einschätzen. Was ich damals immer witzig fand, dass es Pommery immer erst ab einer bestimmten Uhrzeit gab.

    • Na so schlimm finde ich die Lounge nun auch nicht. Sie sollten nur endlich mal ihren Coronamodus beenden. Das wäre dann doch hilfreich.

  2. Für alle Priority Pass Inhaber die nicht Business oder First Class fliegen ist dies definitiv eine Aufwertung. Die LuxxLounge in Terminal 1 (die einzige Priority Pass Lounge in T1) ist sehr miserabel. In T2 gibt es deutlich bessere Angebote.

  3. Nicht vergessen, dass die JAL Lounge in T2 VOR dem Security Check liegt. Je nach Auslastung an der Security muss man schon 10-20 Min früher aus der Lounge aufbrechen.

  4. Das dürfte vor allem den geplanten großen Umbaumassnahmen im T1 im B Bereich geschuldet sein. Die beiden Check In „Inseln“ sollen weg und die beiden Sicherheitskontrollen zu B nach Vorne gezogen und zu einer vereinigt werden. Da dadurch viele Schalter entfallen, müssen Airlines umziehen, WY und EY ja schon zum Flugplanwechsel, jetzt noch QR.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.