Singapore Airlines zieht den Airbus A380 aus Frankfurt ab

(c) Singapore Airlines

Singapore Airlines fliegt aktuell aus Frankfurt zwei Flüge pro Tag mit dem Airbus A380, welcher das Flaggschiff der Airline ist. Neben einem täglichen Flug von und nach Singapore, verbindet der Airbus A380 auch täglich Frankfurt mit New York. Leider wird Singapore Airlines den Airbus A380 im kommenden Jahr aus Frankfurt abziehen, da man die Kapazitäten des Super Jumbos auf den Flügen nach Australien braucht.

Ab 15. Mai 2023 wird der Airbus A380 von Singapore Airlines auf den SQ 25/26 Flügen von Singapur über Frankfurt nach New York durch die Boeing 777-300er ersetzt. Dies stellt eine deutliche Reduzierung der Kapazitäten dar, denn während der Airbus A380 bei Singapore Airlines 471 Sitze hat, kommt die Boeing 777-300er nur auf 264 Sitzplätze.

Dabei kommt diese Verschiebung der Kapazitäten durchaus überraschend, denn die Airbus A380 Flüge von und nach Frankfurt sind aktuell fast durchgehend zu 100% ausgebucht, allerdings könnte dies schon eine Vorbereitung auf die Annahme sein, dass Europa nun in eine Rezession schlittert, welche uns sogar besonders hart treffen könnte. Unter dieser Annahme macht eine Reduzierung der Kapazitäten nach Deutschland durchaus Sinn.

Sicher ist allerdings, dass Singpore Airlines aktuell erwartet, dass man den Airbus A380 auf anderen Strecken besser einsetzen kann und hier hat man vor allem Australien im Blick, denn die auf der Frankfurt und New York Rotation frei werdenden Super Jumbos wird man nach Australien einsetzen, wo man den Airbus A380 wieder nach Melbourne und zweimal am Tag nach Sydney fliegen will.

Für die Passagiere wird die Boeing 777-300 bei Singapore Airlines allerdings nicht unbedingt ein Downgrade, denn sie verfügt auch über vier Klassen.

Singapore Airlines zieht den Airbus A380 aus Frankfurt ab | Frankfurtflyer Kommentar

Es ist schade zu sehen, dass Singapore Airlines den Airbus A380 von den Frankfurt Flügen abzieht, allerdings bin ich gespannt ob dies dauerhaft sein wird oder nur über den Sommer 2023. Aktuell will man sich wohl aber vor allen auf Australien konzentrieren, wo es aktuell eine sehr starke Nachfrage nach Flügen gibt.

In Europa ist London dann das einzige Airbus A380 Ziel von Singapore Airlines und daneben fliegt man den A380 im Sommer 2023 noch nach Sydney, Melbourne, Hong Kong, Shanghai und Bombay.

Aktuell hat Singapore Airlines auch nur 11 von 15 Airbus A380 schon wieder reaktiviert und man darf hoffen, dass auch Frankfurt und New York wieder in den Genuss des Super Jumbos kommen, sobald die verbleibenden vier wieder im Liniendienst fliegen.

Danke: Mainly Miles 

15 Kommentare

  1. Das Flugstrecken streng nach wirtschaftlichen Aspekten ausgesucht und geflogen werden ist mir durchaus klar. Was ich aber nicht nachvollziehen kann, wenn man
    eine 100 % Prozentige Auslastung auf einem regelmäßigen Flug hat, ist eine reduzierung der Kapazitäten nicht nachvollziehbar. Lufthansa hätte wohl kaum den A380 vor zwei Jahren auf den Abstellplatz geschickt, wenn Sie eine solche Auslastung auf einem Ihrer A380 Flüge gehabt hätte. Nein hier feht mir absolut jedes Verständnis.

    • Airlines planen nicht aufgrund der aktuellen Situation, Sonder aufgrund von Erwartungen. Hier erwartet man wohl auf anderen Strecken deutlich höhere Erlöse.

      Lufthansa hat den A380 stillgelegt, da man davon ausging, dass man ihn nicht mehr braucht. Diese Annahme war falsch und man muss ihn nun teuer zurück bringen.

  2. Wenn bei zwei vergleichbaren Auslastungen eine Verbindung einen höheren Deckungsbeitrag liefert, dann ist es wirtschaftlich richtig die Verbindung mit dem höheren Deckungsbeitrag zu fördern. Da Singapore Airlines noch nicht alle A 380 reaktviert hat, ist man dort eventuell gerade dabei, eine oder mehrere A 380 zu reaktivieren. Dann kann man die bisher gut gebuchte Strecke wieder mit A 380 bedienen und man muss nur die Zeit bis dahin überbrücken.

  3. Tatsächlich bin ich etwas verwundert. Mein FRA-JFK Flug für Mai 2023 ist bereits auf die 777-300 geändert, mein Flug für August 2023 von FRA-SIN steht noch auf dem A380. Wie sind eure Erfahrungen, hat dies was zu heißen?

  4. „Bombay was officially renamed by legislation in 1995, and under the Shiv Sena Government in Maharashtra, the city became Mumbai.“ Christoph, bitte keine teilweise diskriminierenden Namen verwenden.. 🙂

  5. „Für die Passagiere wird die Boeing 777-300 bei Singapore Airlines allerdings nicht unbedingt ein Downgrade…“

    Doch, wird sie. Eine B777 hört sich nur von außen toll an, im Inneren bietet sie gegenüber dem A380 jedoch in allen Klassen einen deutlich schlechteren Flugkomfort. Zudem liegen zwischen Suites/First von A380 und B777 bekanntlich Welten.

  6. am 1.11.22 bin ich mit SQ26/A380 von FRA nach JFK in der Premium ECO geflogen (vom Service her, nicht zu empfehlen). Die Kabine mit 36 Plätzen war höchsten zu 20% ausgelastet.
    Der Rückflug SQ 25 am 17.11.22 in Business war restlos ausgebucht. Eine Singapure Airline Lounge gibt es zur Zeit in JFK nicht. Man bekommt in der Business Class einen Gutschein über 25 Dollar, der für
    alle Flughafen Restaurants gelten soll. Einlösen klappt natürlich nicht.

  7. Wirtschaftlich macht das durchaus Sinn, wettbewerbstechnisch ist es fraglich. Ein weiterer Gedanke von mir zum Thema: Wettbewerber auf dieser Route sind Lufthansa und United, daneben gibt es meines Wissens nach noch Condor und Delta. Die erstgenannten gehören zur Star Alliance. Eine Verknappung des Angebots führt bekanntlich zu steigenden Preisen und somit zu einem steigenden Yield. Hinzukommt, dass die 777 bezüglich ihrer Sitzmeilenkosten deutlich günstiger zu betreiben ist, als ein A380. Somit schlägt man gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Lufthansa und United werden sich über mehr Nachfrage freuen können, Singapore über eine deutlich höheren Yield und zwar insgesamt, da sich auf den Australien Flügen wie hier berichtet, deutlich höre Preise erzielen lassen. Es ist auch noch nicht lange her, dass in diesem Forum über Absprachen zwischen Lufthansa und United bezüglich einer Reduzierung der Kapazitäten auf der Nordatlantik Route berichtet wurde.

    • Was ja durchaus passen würde, da LH doch wie hier auch berichtet wurde, was gegen den Ausbau der UA Kapazitäten nach D hatte. Ggf. hat ja SIA nun in der Allianz nachgegeben.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.