Umgebucht: Aus Swiss Business Class wurde Emirates First Class mit zwei Babys

Kinder verändern das Leben und bei Zwillingen hat man das Ganze auch noch im Doppelpack, was vieles in unserem Leben komplett geändert hat. Was aber gleichgeblieben ist, ist die massive Spontanität beim Buchen von Flügen, welche der Papa an den Tag legt und die zwei kleinen Vielflieger können sich wohl schon einmal darauf einstellen, dass man erst sicher sein kann wie man fliegt, wenn man auch im Flugzeug sitzt.

Vor einigen Tagen hat Nicole schon über die Flüge für unseren ersten Urlaub zusammen mit unseren zwei sechs Monate alten Jungs geschrieben. Hierbei hatten wir für den Hinflug Swiss Business Class Tickets mit Miles&More Meilen gebucht, aber wie so oft, habe ich die Flüge kurzfristig noch einmal geändert. Am Ende durfte es sogar die Emirates First Class für den ersten Flug der Jungs sein. Unzufrieden sind wir damit sicherlich nicht.

Dabei war es nie mein Plan, in der Swiss Business Class wirklich nach Dubai zu fliegen, denn eigentlich hatte ich auf First Class Awards gehofft. An unseren ursprünglichen Flugdaten wurden diese sogar verfügbar, just in dem Moment, als wir uns aus privaten Gründen dazu entschlossen haben, den Flug um vier Tage nach hinten zu verschieben.

Da wir in Dubai meine Schwester und ihre Familie treffen wollten, stand unser Flugdatum fest und jeder der schon einmal einen Prämienflug um Ostern gebucht hat weiß, dass es recht kompliziert werden kann, wenn man auf einen ganz bestimmten Tag festgelegt ist. Die Optionen werden einfach gering mit sinkender Flexibilität.

Nachdem an unserem Flugtag bei Swiss schon sieben der acht First Class Sitze gebucht waren, hatte ich keine Hoffnung mehr auf zwei Awards. Entsprechend stellten unsere Business Class Tickets sicherlich einen sicheren Hafen da um auch pünktlich in Dubai anzukommen.

Und dann kam 2 Tage vor Abflug Sebastian, welcher mir noch einmal die Sache mit den Emirates Tickets mit Meilen und Babys erklärt hat.

Wie bucht man ein Emirates Meilenticket mit Babys?

Nachdem ein Direktflug für die Kinder sicherlich entspannter ist, als der Umstieg in Zürich, habe ich fast genau 48 Stunden vor Abflug Emirates Economy Class Tickets für zwei Erwachsene und zwei Babys gebucht und noch für 30.000 Skywards Meilen pro Erwachsenen und 3.000 Skywards Meilen pro Kind ein Upgrade in die Business Class gemacht.

Wer sich nun fragt, wie es mit der First Class geklappt hat, der wird nun überrascht sein, denn an Bord des A380 habe ich den Purser gefragt, was ein Seat Upgrade in die First Class kosten würde und als man mir wieder 30.000 Skywards Meilen pro Erwachsenen und 3.000 Skywards Meilen pro Kind sagte, habe ich nicht lange gezögert und dieses Angebot angenommen.

Ob sich die First Class für die Kinder gelohnt hat oder ob es nicht die Business Class auch wunderbar getan hätte, müssen wir selbst noch evaluieren. Sicher können wir aber sagen, dass die beiden Jungs den Flug fantastisch gemeistert haben und die Hälfte wie ein Stein verschlafen haben. Sicher ist aber, ein First Class Flug mit Babys ist etwas anderes. Das Ganze ist aber sicherlich noch einmal Stoff für einen eigenen Beitrag.

Selbst die anderen drei Passagiere in der First Class haben uns beim Aussteigen gesagt, dass sie von den Kindern während des Flugs nichts mitbekommen haben, was wir als großes Kompliment verstanden haben.

Wie ist es eigentlich mit den Hotels in Dubai?

In unserem eigentlichen „gebucht“ Beitrag haben wir nichts über unsere Hotels auf dieser Reise geschrieben. Dabei ist diesmal die Sache deutlich schneller erzählt als bei unseren anderen Reisen, denn da wir mit Kindern unterwegs sind, wollen wir nicht alle drei Tage das Hotel wechseln, sondern stationär an einem Ort bleiben.

Wie oben geschrieben reisen wir mit meiner Schwester, ihrem Mann und ihrer 10 Monate alten Tochter, womit wir Dubai gerade mit 3 Babys unsicher machen. Dies aber nur am Rande.

Schnell haben wir uns auf das Grand Hyatt Dubai geeinigt, da das Paket für uns gut passte und tatsächlich auch die Lage in der Nähe des Golfplatzes war für meinen Schwager sehr positiv.

Gebucht habe ich zwei Standard Zimmer und anschließend habe ich für das Zimmer von Nicole und mir, sowie den zwei Jungs zwei Suite Night Awards genutzt, welche man als Hyatt Globalist je nach 50 und 60 Nächten pro Jahr bekommt. Damit konnte ich vorab schon für den gesamten Urlaub eine Grand Suite sichern.

Ob dieses Suite Night Upgrade Voucher wirklich nötig waren, darf bezweifelt werden, denn das Grand Hyatt Dubai ist SEHR gut mit Globalist Upgrades, allerdings wollte ich auf Nummer sicher gehen.

Für meine Schwester habe ich dann noch zwei Club Lounge Pässe verwendet, wodurch sie Im Grand Hyatt Dubai aktuell neben Zugang zur Lounge (nur von 11 bis 18 Uhr und nur Kaffee und Softdrinks) auch das volle Frühstück und das volle Abendessen inkl. kostenloser Getränke im Buffetrestaurant bekommen. In unserem Fall hat dies einen Gegenwert von etwas über 100 Euro pro Nacht produziert, was wirklich ein guter Deal ist.

Vor dem Abflug in Frankfurt haben wir noch eine Nacht im Marriott Frankfurt Airport verbracht. Ich hatte dies ursprünglich für unseren Flug nach Zürich gebucht, welcher um 9:40 Uhr starten sollte. Damit hätten die Kinder im Hotel ausschlafen können und wir wollten sie nicht unnötig früh wecken, denn ein unausgeschlafenes Kind ist nicht unbedingt glücklicher.

Auch im Marriott Frankfurt Airport habe ich eine Suite Night Awards (SNA) eingelöst um eine Suite sicher zu stellen und ich kann sagen, dass Suiten mit zwei Kindern tatsächlich viel bringen und endlich haben die Suite Night Awards einen wirklich massiven Vorteil für mich.

Auch bei dem 15.15 Uhr Abflug der Emirates nach Dubai war das Hotel am Airport für uns die richtige Entscheidung, denn es hat den Jungs die etwas über eine Stunde dauernde Autofahrt zum Flughafen, direkt vor dem Flug erspart. Gerade da einer der beiden nicht gerne Auto fährt, hat dies sicherlich zu einiger Entspannung geführt.

Umgebucht: Aus Swiss Business Class wurde Emirates First Class mit zwei Babys | Frankfurtflyer Kommentar

Das Reisen mit Kindern ist etwas komplett anderes und wir müssen dieses vollständig neu lernen. Ich kann nach diesem Flug schon sicher sagen, dass wir sehr viel gelernt haben, aber auch, dass es sehr gut geklappt hat, obwohl der Papa extrem nervös war.

Sicherlich war der Emirates First Class Flug aber eine entspannte und auch passende Option den ersten Flug der Kinder zu zelebrieren und wenn man es genau nimmt sind sie hier auch schon dreimal geflogen, aber halt im Bauch der Mama.

31 Kommentare

  1. Hallo, wo habt ihr das Upgrade von Economy auf Business class gebucht? Telefonisch oder in eurem Emirates Account?

    Die Verfügbarkeit für Business habt ihr vorher prüfen können?

    Danke für Info!

    • Du kannst beides machen. Wenn es im Account nicht geht, dann am besten zum Hörer greifen. Haben ja eine deutsche kompetente Hotline.

      Zum Prüfen der Verfügbarkeit kannst du einfach eine Testbuchung in der gewünschten Reiseklasse durchführen. Am Tag der Reise ist das dann aber egal. Da ist jeder freie Sitz am Flughafen upgradefähig.

  2. Wirklich super interessante Infos. Mir war nicht bewusst, dass man bei Emirates um 2 Klassen upgraden kann. Im Vorfeld ist dies glaube nicht möglich. Geht das nur an Bord oder auch bei Checkin?

    • Nur an Bord, was nicht unbedingt der entspannteste Prozess ist. Es ist dann auch ohne Lounge und Limo am Boden. In Summe also kein wirklich lohnender Deal, denn direkt einen F Award buchen ist günstiger. (weniger Meilen)

      • Danke für die Rückmeldung. Ich habe es nämlich ähnlich gemacht. Eco Ticket nach SEZ. Upgrade auf J mit Meilen. Von FRA gibt es ja keinen Unterschied bezüglich Lounge. Das heißt früh boarden und dann im Flugzeug noch schnell ein paar Amex Punkte transferieren. 😜 F Lounge Zugang In DXB müsste dann aber gehen oder? Selbst wenn DXB-SEZ J ist?

        • F Lounge gibt es nicht, es ist nur ein Sitz Upgrade. Keine Lounge, keine Limo, Kein F Boarding Pass, Kein First Internet an Bord, etc.

          In den meisten Fällen ist es besser man bucht vorab direkt einen F Award. Nur in Konstellationen in denen man schon ein Eco Ticket hat, kann so ein doppeltes Upgrade Sinn machen, denn man braucht mehr Meilen.

          BTW es gibt bei Emirates als F inbound mit J Weiterflug keine F Lounge, auch bei Cash Tickets.

          • Alles klar, jetzt habe ich es komplett verstanden. Merci nochmals für die Details. Muss man sich nochmal durch den Kopf gehen lassen. Aber ich glaube ich kann nicht genug Dom Perignon in 6 Stunden für knapp 38k Amex Punkte trinken 😉 Aber ist trotzdem ein einzigartiges Feature, kenne ich so von keiner anderen Fluggesellschaft und auf einem Nachtflug würde ich mir das ernsthaft überlegen.

      • Tja, ich fine es bemerkenswert, eine schwarz / weiß Brille aufzusetzen. Man muss kein Hater sein, wenn man es nicht gut findet Kleinkinder mit in der FC fliegen zu lassen. Aber offenbar ist die Gesellschaft heute darauf ausgerichtet zu vorverurteilen. Vielleicht haben Menschen Gründe dafür…

        • Welche Gründe könnte man dafür nur haben? Die frage ist sehr einfach: haben wir uns dazu entschlossen, dass Kinder nicht am öffentlichen Leben teilhaben dürfen?

          Wenn du diese Frage mit nein beantwortest, erübrigt sich jegliche Diskussion, denn auch eine doch so elitäre First Kabine ist ein öffentlicher Raum. Wenn einem dass nicht gefällt empfehle ich Executive Jets zu chartern.

          • …natürlich erübrigt sich die Diskussion, wenn sofort mit Hater geantwortet wird. Leute mal verbal abrüsten.

  3. Lasst Euch von solchen „Typen“ bloss nich irritieren!
    Genießt Euren Urlaub in Dubai. Viel Spass mit den beiden Jungs.

    • Auf die Idee würde ich nicht kommen.

      Ich muss immer an einen LH Flug denken, bei dem der Pilot einen Business Passagier fast rausgeschmissen hat, weil der sich über ein Baby an Bord beschwert hat.

      „Entweder Sie geben jetzt Ruhe oder ich mache die Tür noch mal auf. Dann fliegen Sie aber nirgendwo mehr hin! Das Kind ist auch unser Gast und es benimmt sich besser als Sie!“

      Danach war auch wirklich Ruhe.

  4. „, was wir als großes Kompliment verstanden haben.“: das verstehe ich nicht. Müssen/sollen Kinder gerade im Flugzeug ruhiggestellt werden? Lasst sie doch erzählen, entdecken, die Mitreisenden anlächeln 🙂 Gruß und schöne Urlaubstage Hans

    • Die beiden haben super viel gespielt, auch mal gequiekt vor Freude. „Ruhig“ heißt für uns nur, dass sie nicht wie am Spieß geschrien haben.

      • Ok, danke für die Einordnung 🙂 Wir reisen auch gerne und viel und warum Kinder immer als störend wahrgenommen werden, leuchtet mir nicht ein. Wir achten auf die Umgangsformen, dass sie niemanden „belästigen“, aber warum kann man sich den Kindern nicht einfach etwas mehr zuwenden, Verständnis zeigen!? Gruß

    • Ich denke das freudige gequiekt, erzählen, etc. sollte niemanden in der First Class wirklich stören. Es ist auch nicht lauter, als ein Gast der sich unterhält. Dass man die Kinder aber nicht 30 Minuten schreien lässt, sollte aber auch jedem klar sein.

      Es gibt durchaus Kinder die sehr viel im Flugzeug schreien, weil ihnen etwas nicht gefällt. Da waren wir sehr gesegnet, die Kinder haben gespielt und entdeckt oder eben Geschlafen.

      • „Dass man die Kinder aber nicht 30 Minuten schreien lässt, sollte aber auch jedem klar sein. “ Wenn das immer so einfach wäre 😉 Bei der letzten Landung in MUC ließ sich unser Nachwuchs gar nicht mehr beruhigen, durfte nachher auf dem Boden sitzend landen- da passte ihr wohl etwas gar nicht. Die Mitreisenden Passagiere hatten aber echt Verständnis, klopften uns auf die Schultern 😉 Gruß

  5. Ich kann es auch nicht nachvollziehen das Babys in C und F fast immer angefeindet werden. Oft sind es gerade die Vielflieger die dort sitzen die wissen was zu tun ist damit auch das Baby einen angenehmen Flug hat. Babygeschrei auf einem Nachtflug ist immer doof…keine Frage. Aber das gilt für alle Klassen. Unsere Tochter ist fast 10 Monate und hat 8 Flüge hinter sich…alle in C. Die Blicke sind teilweise sehr amüsant wenn wir in der Business Platz nehmen. Unsere Tochter war bis jetzt immer gut drauf, sodass sich die anderen Passagiere immer gefreut haben…hoffen wir das es so bleibt. Ich sehe nicht ein wegen einem Baby auf F oder C zu verzichten:)

    • Ich sag es mal ganz deutlich: Ich hatte einige Flüge, die mir von unangenehmen, erwachsenen Passagieren vermiest wurden, die sich einfach nicht benehmen konnten und auch nicht ruhig waren.

      Das ich mal ein Kind an Bord hatte, dass wirklich lange und ausdauernd Theater gemacht hat, daran kann ich mich nach über 1.000 Flügen nicht erinnern.

      Ich habe lieber 10 Kinder um mich herum, als „Do you know who I am“ Möchtegern….

  6. Lieber Christoph,
    ich schätze Dich sehr.
    „Da sind ja die Kinder Hasser….) Empfinde ich eine als zu pauschale Verurteilung. Es gibt sicher für beide Seiten gute und schlechte Argumente. Sicherlich gibt es zwei Standpunkte. Je nachdem auf welchem man gerade steht im Leben kann die Bewertung der Situation auch bei ein und derselben Person unterschiedlich ausfallen.

    Auf welcher Seite Ihr beide gerade steht ist für mich logisch und nachvollziehbar. Wünsche euch vier eine gute Reise.

    Nochmals herzliche Glückwünsche zum Nachwuchs
    LG Christoph (Schweiz)

  7. Good article, thank you!

    I can relate to travelling with babies, my (now) 20 months old daughter has as well a bunch of flights behind her. The long haul flights we have done with her have been pretty OK, with the exception of a night flight from the US to EU where we (incorrectly) assumed that she would go straight to sleep. This turned out be possibly the worst flight for her (and for other J passengers) due to her crying, which we could not manage. We tried everything but she probably still cried for close to half of the length of the reasonably short flight back to the continent. All other day flights have been pretty decent.

    My personal experience-based tips, in case helpful:

    – Avoid night flights (as per above)
    – Avoid, where possible, Embraer and similar aircrafts for intra-EU flights as they tend to be too small to even stand up a walk for a bit.
    – When flying economy in intra-EU flights, we tend to choose a seat towards the back, as having the galley at the back gives us extra space to walk around with less disruption to other passengers in the (unlikely) event that we had to walk with her in case of significant crying.
    – Lastly, as you already pointed out, having a good night sleep the day before the flight is key for us to have a quiet flight the next day. Same with the nap when the nap is due, timing is key. We try not to have any flights earlier than 10am nowadays…

    Otherwise, as to the overall experience of travelling J with a baby (we have not attempted to do F with her yet, as I cannot foresee that we would be really maximising the value of flying F in this manner), this is definitely different from the good old days of having all the time for yourself, being able to enjoy the full meals without interruption, etc. But thanks to the occasional inflight nap, I have managed a couple of times to eat at the same time as my wife (with her holding the baby during the nap). Otherwise taking turns it is.

    Having said that, I cannot really imagine all of the above with one more baby…way more challenging for sure. Enjoy.

    (Typing this in English to avoid the eventual mistake of my rough German)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.