Emirates sucht Partnerschaft mit Lufthansa

Foto: Emirates

Emirates und Lufthansa waren sich eigentlich immer Spinne feind und als der enge Lufthansa Partner, United Airlines mit Emirates ein umfassendes Codeshare Abkommen abgeschlossen hat, kam dem Lufthansa CEO bei einer Journalistenfrage der Name Emirates nicht über die Lippen. Es war nur „Eine Airline aus Dubai“.

Nun sucht der Emirates CEO aber recht öffentlich die Partnerschaft mit Lufthansa und schlägt den Deutschen ein Codeshare Abkommen nach dem Vorbild von United Airlines vor und Lufthansa hat hier die Tür auch schon einen Spalt breit auf gemacht, den man kommentierte „Jede Code-Sharing-Partnerschaft, die wir eingehen, muss beiden Seiten Vorteile bieten“.

Genau das, nämlich Vorteile für beide Seiten könnte aber eine Partnerschaft zwischen Emirates und Lufthansa bringen, denn beide Airlines müssen sich aktuell und langfristig neu aufstellen. Lufthansa braucht im Asiengeschäft und Emirates braucht in Europa Partner um weiter zu wachsen.

Emirates Codeshare könnte für Lufthansa nach Asien wertvoll sein

Eine besondere Rolle könnte Emirates für Lufthansa im Asien Geschäft spielen, denn hier wird man sich aufgrund der wohl dauerhaften Luftraumsperre über Russland wohl komplett neu aufstellen müssen. So werden viele Asien Strecken für Airlines aus Europa wohl langfristig nicht rentabel sein, wenn man hierfür massive Umwege in Kauf nehmen muss.

Zusätzlich gibt es noch ein weiteres Problem, denn Airlines aus Europa können gar nicht mehr beliebig viele Flüge nach Asien durchführen, da die Luftstraßen die noch zur Verfügung stehen überlastet werden könnten. So hat der Lufthansa CEO bereits angemerkt, dass man bei „normalen Asien Kapazitäten“ vor massiven operativen Problemen stehen würde, da Airways wie Lima Triple-Eight nur begrenzte Kapazitäten haben.

Emirates steht mit dem Hub und einem potenziell riesigen Netz nach Asien gegenüber, auf welches Lufthansa seine Codeshare Flugnummern legen könnte um so ein breiteres Angebote anbieten zu können. Besonders nach Indien und China könnte eine Kooperation mit Emirates sehr lukrativ werden.

Für Emirates wäre solch eine Kooperation nichts Neues, denn man hat vergleichbare Codeshares auch mit den Star Alliance Airlines Air Canada und United Airlines abgeschlossen. Lufthansa könnte nun die nächste große Star Alliance Airline sein, mit der Emirates eine Partnerschaft eingeht, was unweigerlich wieder die Frage nach einem Allianzbeitritt der Airline aus Dubai aufwerfen würde.

United and Emirates Expand Market Presence Through New Agreement

Um das Asien Problem zu umgehen, hat Finnair bereits eine enge Partnerschaft mit Qatar Airways aufgelegt, welche als Vorbild für Lufthansa dienen könnte.

Praktisch würde man Passagiere mit Lufthansa Flugzeugen nach Dubai fliegen und von dort reisen die Passagiere mit Emirates weiter Richtung Osten. Vermutlich müsste Lufthansa in diesem Szenario dann aber die Frequenzen nach Dubai deutlich erhöhen.

Emirates könnte mit Lufthansa besseren Zugang zum Markt in Europa bekommen

Der Gewinn für Emirates in einem umfangreichen Codeshare Abkommen mit Lufthansa wäre vermutlich der deutlich bessere Zugang zum Markt in Europa. Emirates ist inzwischen in einer Situation, wo man in Europa quasi nicht mehr wachsen kann und keine weiteren Airports mehr ins Streckennetz aufnehmen darf.

Hier könnten Codeshare Flüge mit Lufthansa helfen, denn mit ihnen würde man zusätzliche Ziele anbieten können und vor allem Sekundärmärkte in Europa wären leichter zu erreichen.

Dabei macht Emirates aber auch recht klar, dass man als Preis für diese Kooperation gerne selbst nach Berlin fliegen würde und hier ist man bisher, vermutlich aufgrund von massiven Widerstand durch Lufthansa, noch nicht erfolgreich gewesen.

Emirates CEO warb bei Bundeskanzler Scholz für Landerechte in Berlin. Bisher ohne Erfolg. Foto: Emirates

Emirates steht hierbei aber auch vor dem Problem, dass einer der größten Konkurrenten Qatar Airways in Europa fast uneingeschränkt neue Ziele aufnehmen darf, während Emirates massiv beschränkt ist. Dies liegt an den Luftverkehrsabkommen zwischen Europa und Katar, bzw. Europa und den VAE.

Während sich bei den Flugrechten wohl keine schnelle Lösung erreichen lässt, wäre es mit Codeshares durchaus möglich und Emirates will Qatar Airways wohl nur sehr ungerne mehr Marktanteile in Europa überlassen.

Emirates sucht Partnerschaft mit Lufthansa | Frankfurtflyer Kommentar

Ein Codeshare Abkommen zwischen Lufthansa und Emirates wäre tatsächlich eine Zeitenwende, allerdings würde es zu der sehr destruktiven Situation in der Luftfahrt passen. Airlines müssen sich langfristig neu aufstellen und neue Bande suchen und hier sollte man nichts mehr ausschließen. Klar ist, die Luftfahrtindustrie wird sich in den kommenden Jahren massiv wandeln müssen und warum auch keine Partnerschaft zwischen Lufthansa und Emirates?

Spannend wird aber vor allem wie solch eine Partnerschaft dann aussieht, insbesondere auch in Bezug auf das gegenseitige Meilen sammeln und einlösen, sowie im Bezug auf Vorteile für Vielflieger. Man muss hier leider befürchten, dass es wie bei der Codeshare Partnerschaft wie zwischen Etihad Airways und Lufthansa, sowie Oman Air und Lufthansa tatsächlich nur um Codeshare Abkommen geht, aber lassen wir uns gerne überraschen.

5 Kommentare

  1. Gab es nicht mal codeshare Lufthansa mit der Qatar Airines bevor die zur Oneworld gestossen sind? ich erinnere mich an einen Flug MUC-DOH vom T2 in München….

    • Ja gab es! Daher ist in Frankfurt Qatar Airways auch immer noch im Terminal 1 in Frankfurt da die Verträge über Jahrzehnte gemacht wurden.

      In München bin ich mir gerade nicht sicher, wann Qatar da wo geflogen ist.

      • ah sorry, hab ich verwechselt: wird sind 2018 mit Oman Air WY nach Bangkok. Die „codesharen“ mit allen irgendwie – in München immer noch im Lufthansa T2

  2. Der Umstieg wäre dann spaßig… Weder am FRA noch in DXB nutzen EK und LH das gleiche Terminal. Da sollte sich im Falle eines Abkommens vllt noch etwas ändern.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.