Lufthansa fliegt den Airbus A350 wieder innerhalb Deutschlands

Ein Airbus A350 von Lufthansa bringt Fluggäste von München nach Hamburg und zurück. Foto: Lufthansa

Der Flug zwischen München (MUC) und Hamburg (HAM) ist eine der längsten Inlandsverbindung im Netz der Lufthansa. 373 Meilen oder 600 Kilometer Luftlinie trennen die beiden Flughäfen. Für ein Langstreckenflugzeug sind 600 Kilometer aber immer noch verdammt kurz. Trotzdem setzt Lufthansa im Juni wieder an ausgewählten Terminen einen Airbus A350 zwischen dem Hub München und der Hansestadt ein.

Ein Airbus A350 Widebody-Flugzeug zwischen Hamburg und der bayrischen Landeshauptstadt, das ist keine neue Erfindung. Bereits im April setzte Lufthansa diesen Flugzeugtyp mehrfach auf der Strecke ein. Damals hielt sich lange Zeit das Gerücht, dass das Star Alliance-Mitglied auf diesen Flügen die Crew an die Allegris Business Class gewöhnt. Doch die Liebhaber, die den Flug extra dafür gebucht hatten, wurden enttäuscht. Eingesetzt wurde der klassische A350-900 mit 293 Sitzen verteilt auf die Kabinenklassen Business, Premium Economy und Economy.

Und auch dieses Flugzeug wird im Juni an ausgewählten Terminen zwischen Hamburg und München pendeln. Am 7., 12., 13., 14. und 23. Juni 2024 steht auf den Flugnummer LH2080 und LH2081 der A350 im Flugplan. Außerdem gibt es noch einen zusätzlichen Return am 22. Juli 2024.

  • LH2080 | 07:15/07:30/07:40 Uhr München (MUC) – 08:30/08:45/08:55 Uhr Hamburg (HAM) | Airbus A350-900
  • LH2081 | 09:45/09:55 Uhr Hamburg (HAM) – 11:00/11:10 Uhr München (MUC) | Airbus A350-900

Je nach Flugtag variieren die Abflugs- und Ankunftszeiten minimal.

Die Lufthansa Business Class im alten Airbus A350. Archivfoto: Frankfurtflyer.de

Lufthansa fliegt den Airbus A350 wieder innerhalb Deutschlands | Kabinenkonfiguration des Airbus A350-900

In der Business Class des Airbus A350-900 erwarten Euch 48 Collins Diamond Business Class-Sitze, die zwar in einer 2-2-2-Konfiguration installiert sind, aber sich alle in ein fast zwei Meter langes flaches Bett verwandeln lassen.

Hinter der Business Class werden Euch drei Reihen mit Premium Economy-Class Sitzen geboten. Diese haben über 96 cm Sitzabstand und lassen sich 20 cm nach hinten lehnen.

Nur wenig mehr Komfort habt Ihr auf den 224 Economy Class Sitzen, die nur knapp 79 cm Sitzabstand bieten, dafür jedoch mit Touchscreen-Displays ausgestattet sind.

Lufthansa fliegt den Airbus A350 wieder innerhalb Deutschlands | Frankfurtflyer Kommentar

Braucht man auf einem Flug von einer Stunde und 15 Minuten wirklich ein flaches Bett und ein Entertainment-System? Vermutlich nicht. Spaß dürfte es vielen Passagieren trotzdem machen, plötzlich in ein Großraumflugzeug einzusteigen. Immer wieder bestätigen unser Leser auch genau das, indem sie solche Exoten buchen. Und da sind sie nicht allein, denn auch wir tun das sehr gerne.

Wie ist es mit Euch? Hat ein Flug im A350 zwischen Hamburg und München einen Reiz für Euch?

12 Kommentare

  1. wenn ich von München nach Hamburg fliegen möchte ist es doch wohl vollkommen egal was da für ein Flieger mich transportiert. .

    traurige Dekadenz in Zeiten völlig anderer Sorgen.

    • Das sind ganz einfach Trainingsflüge. Kurzstrecken mit Widebodies waren übrigens bis 2009 nichts ungewöhnliches. Bis dahin flog der A-300-600 von Frankfurt innerdeutsch.

    • 007,
      Jetzt musst du nur noch Glück haben das LH kurzfristig das Fluggerät nicht wechselt

      Mir ist es leider im Nov.2022 passiert, dass kurzfristig vor dem dafür extra gebuchten Flug von MUC nach FRA mit einer nagel neuen Boeing 787-9 (seinerzeit Training mit dem neuen Modell für die Crew) eine ganz „normale“ A320 zum Einsatz gekommen ist, ohne das vorher irgend eine Info vom LH wegen Flugzeugwechsel gekommen ist.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.