Marriott Bonvoy Platinum Elite in nur 16 Nächten dank Status Challege 2024

Marriott Bonvoy. Foto: Robert

Marriott Bonvoy hat gerade eine ganz wunderbare Promotion gestartet, bei der Ihr den beliebten Platinum-Status mit nur 25 Nächten oder sogar einen Titanium mit 38 Nächten erreichen könnt. Doch den Marriott Bonvoy Platinum Status gibt es noch schneller dank einer Status Challenge.

Schon seit mehreren bietet Euch Bonvoy die Fast Track zum Gold-Status. Wenn Ihr Euch für die Aktion registriert, könnt Ihr mit acht Nächten den Gold-Status erlangen und mit nur 16 Nächten Platinum-Member werden und von Lounge-Zugang und Upgrades profitieren.

In diesem Beitrag wollen wir Euch erklären, wie die Marriott Bonvoy Status Challenge funktioniert.

Der Pool des W Hotels Brisbane. Foto: Christoph

Marriott Bonvoy Platinum Elite in nur 16 Nächten dank Status Challege 2024 | So funktioniert die Status-Challenge

Die Marriott Bonvoy Status Challenge ist ein wenig geheim. Sie wird in der Regel nicht offen kommuniziert und dennoch müsst Ihr Euch einmalig dafür registrieren. Das geht ganz einfach über die deutschsprachige Marriott Bonvoy Hotline. Ihr erreicht den Bonvoy Kundenservice unter 069 170 776 449.

Fragt Euren Gesprächspartner nach der aktuellen Status-Challenge. Es gibt zwei Optionen:

  • 8 Nächte für den Marriott Bonvoy Gold-Status
  • 16 Nächte für den Marriott Bonvoy Platinum Status

Entweder Ihr macht eine Gold Challenge oder eine Platinum Challenge. Dazu müsst Ihr Euch bereits am Telefon entscheiden.

Die Challenge läuft dann ab dem Tag der Anmeldung für mindestens drei Monate. Dabei zählt der aktuell laufende Monat plus die folgenden drei Monaten. Es kann also durchaus Sinn machen, sich am Anfang des Monats zu registrieren. Dann habt Ihr fast vier Monate Zeit, Euer Ziel zu erreichen.

Dazu ein konkretes Beispiel: Ihr registriert Ihr Euch am 2. März 2024 für die Platinum Challenge, habt Ihr restlichen März und die drei darauf folgenden Monate (also April, Mai und Juni) Zeit, die Challenge zu erledigen. In dem Fall müsst Ihr also bis Ende Mai 16 Nächte erreichen.

Blick von der Terrasse des Le Meridien Maldives Resort. Foto: Alexander

Marriott Bonvoy Platinum Elite in nur 16 Nächten dank Status Challege 2024 | Mitgliedsvorteile

Ein Status bei Bonvoy kann Euch das Leben schon deutlich entspannter machen. Insbesondere Benefits wie Late-Check-Out und Zimmer-Upgrades werten das Hotelerlebnis schon deutlich auf.

Gold Elite Status-Vorteile

  • 25% Bonus-Punkte auf Aufenthalte
  • Zimmer-Upgrade
  • Willkommensgeschenk in Form von Punkten
  • Late-Checkout: 14 Uhr
  • Schnelles Internet

Platinum Elite Status-Vorteile

  • 50% Bonus-Punkte auf Aufenthalte
  • Zimmer-Upgrade inkl. Suiten
  • Lounge-Zugang (wo verfügbar)
  • Willkommensgeschenk
  • Late-Checkout: 16 Uhr
  • Schnelles Internet
Der Pool im Spa- und Wellness-Bereich des Marriott Bonn. Foto: Sebastian

Marriott Bonvoy Platinum Elite in nur 16 Nächten dank Status Challege 2024 | Gold-Status ohne Übernachtung

Die Platinum Challenge macht in den meisten Fällen am meisten Sinn, da die Vorteile deutlich höher sind und der Gold-Status auch ohne Übernachtungen erreicht werden kann. Den Gold-Status könnt Ihr Euch mit der American Express Platinum Kreditkarte dauerhaft ohne Übernachtungen sichern.

Und das ist nur einer von mehreren Hotel-Status, die Ihr mit der Amex Platinum erhaltet. Denn außerdem gibt es den Hilton Honors Gold, Melia Rewards Gold und Radisson Rewards Gold. Mit dem Vorteil, dass Ihr sofort von den jeweiligen Statusvorteilen profitiert und nicht erst eine bestimmte Anzahl von Nächten in den Hotels schlafen müsst.

Wenn Ihr Euch jetzt noch für die American Express Platinum Kreditkarte entscheidet, bekommt Ihr derzeit zur Begrüßung 55.000 Membership Rewards Punkte, die Ihr bei Bedarf auch im Verhältnis 3:2 in Marriott Bonvoy Punkte tauschen könnt. Damit könnt Ihr dann schon die ersten Nächte bei Marriott buchen.

DIE Karte für Vielflieger

Rekordbonus: 65.000 Punkte
Vorteile ohne Ende für Vielflieger!
American Express Platinum Card - Startguthaben

Marriott Bonvoy Platinum Elite in nur 16 Nächten dank Status Challege 2024 | Doppelt Status-Nächte und mehr Punkte

Parallel läuft ab Februar 2024 eine Promotion, bei der Ihr mit jeder Nacht zusätzlich 1.000 Punkte und doppelt Status-Nächte sammelt. So lohnt sich die aktuelle Status-Challenge mit Blick auf die Bonuspunkte noch ein wenig mehr. Aber die Verdoppelung zählt nicht auf Eure Challenge ein. Die Anforderungen lassen sich dadurch leider nicht auf vier bzw. acht Nächte reduzieren.

Marriott Bonvoy Promotion: Doppelt Statusnächte und 1000 Bonuspunkte pro Nacht

Marriott Bonvoy Platinum Elite in nur 16 Nächten dank Status Challege 2024 | Frankfurtflyer Kommentar

Die Marriott Bonvoy Status Challenge ist in Deutschland vermutlich der einfachste Weg, um an den Platinum Elite-Status zu kommen. Mit nur 16 Nächten im Zeitraum von drei bis vier Monaten ist das mit etwas Planung oder einem längeren Urlaub schnell gemacht.

Beachtet jedoch, dass jedes Marriott Bonvoy Konto nur einmalig für die Status Challenge registriert werden kann und auch nur regulär bezahlte Nächte (keine Punktenächte oder Points & Cash-Buchungen) zum Erreichen des Ziels zählen.

7 Kommentare

  1. Hi Sebastian,
    mir wurde heute in der Hotline mitgeteilt, dass man zu dieser Challenge nur registriert werden kann, wenn man zuvor eine personalisierte Einladung erhalten hat. Die persönliche Einladung wiederum sei im Marriott Bonvoy Konto sichtbar – was bei mir nicht der Fall wäre. Auch auf Nachdruck kamen keinerlei Zugeständnisse.

    Wie seht ihr das? Scheint wohl doch nicht so einfach zu sein wie in dem Artikel beschrieben.

    Beste Grüße
    Toni

    • Hi Toni,
      Es war zumindest so einfach. Ich kenne viele Erfahrungen inklusive meiner, wo es genau so Funktioniert hat. Wiederum kenne ich keine Einladungen dazu. Aber wie das so ist: Manchmal ändern sich Dinge. Vielleicht hat Marriott Bonvoy da Anpassungen vorgenommen. Vielleicht war es aber auch einfach der falsche Mitarbeiter.

      • Ja, wird wohl so sein. Danke für die Rückmeldung.

        Würde mich interessieren, ob andere in letzter Zeit ähnliche Erfahrungen gemacht haben oder ob es tatsächlich nur an der Mitarbeiterin lag.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.