Emirates macht Masken an Bord freiwillig

Auch Süßigkeiten wurde bei Emirates neu definiert. Foto: Emirates

Mehr und mehr Länder und Airlines schaffen die Maskenpflicht an Bord von Passagierflugzeugen ab und machen das Tragen von Masken freiwillig. Während Deutschland und damit auch Airlines wie Condor und Lufthansa zum 1. Oktober die Maskenpflicht auf Flügen aufgehoben haben, haben Emirates und die Vereinigten Arabischen Emirate bereits am 28. September die Maskenpflicht abgeschafft.

Damit gilt seit kurzem auf allen Emirates Flügen nach Dubai, dass das Tragen von Masken optional ist und es bleibt die eigene Entscheidung von Crews und Passagieren ob man eine Maske trägt. Auf Flügen von Dubai besteht keine Maskenpflicht, wenn das Zielland diese nicht verlangt, womit inzwischen die meisten Flüge von Emirats ohne Maskenpflicht durchgeführt werden.

Für Emirates ist die Abschaffung der Maskenpflicht nun der letzte Schritt aus der Corona Krise und dem veränderten Service hin zum Zustand von vor der Pandemie. Dabei hatte Emirates in der Vergangenheit teils sehr strenge Corona Vorschriften und neben einer Maskenpflicht für Passagiere, mussten z.B. die Crews auch zusätzlich Schutzausrüstungen tragen.

Emirates Cabin-Crew mit Schutzausrüstung. Symbolfoto: Emirates

Dabei hatte Emirates zu Beginn der Pandemie auch keine offenen Speisen und man hat den Service massiv modifiziert. Teilweise ging es hier auch weniger um den wirklichen Infektionsschutz, als darum den Passagieren deutlich zu zeigen, dass das Fliegen sicher ist.

Emirates war aber immer sehr bemüht, möglichst schnell wieder den vollen Service anbieten zu können und wer regelmäßig in 2021 mit Emirates geflogen ist, der durfte auf jedem Flug überrascht sein, welche Services wieder zurück gekommen sind.

Von Lounges in Dubai, welche nach und nach wieder geöffnet wurden oder der on board Bar im Airbus A380, welche zeitweise geschlossen wurde. Aber auch Kleinigkeiten wie das einzeln eingepackte Brot im Brotkorb oder das Wiedereinführen der Lederhüllen für die Speisekarte (diese werden ja wieder verwendet), waren ein sehr langer Prozess für Emirates.

Nun hat Emirates nicht nur den kompletten Service an Bord und am Flughafen in Dubai wieder hergestellt, dadurch dass man nun das Tragen von Masken an Bord und im Flughafen von Dubai freiwillig macht, lässt man auch den letzten Teil des Corona Protokolls hinter sich.

Emirates macht Masken an Bord freiwillig | Frankfurtflyer Kommentar

Viele Passagiere haben den Tag herbeigesehnt, an welchem Emirates endlich die Maskenpflicht aufhebt. Dabei sollte man bei aller Diskussion hierum immer bedenken, dass das Aufheben der Maskenpflicht nicht bedeutet, dass man keine Maske mehr tragen darf, es ist nur einmal jetzt die persönliche Entscheidung und es gehört zu einer freiheitlich liberalen Demokratie nun einmal dazu, dass man diese freien Entscheidungen auch akzeptiert.

Ich halte jeden, der die Masken als „Maulkorb“ bezeichnet für einen ausgesprochenen Idioten, allerdings habe ich sehr viel Verständnis für alle, welche sich über das Aufheben der Maskenpflicht an Bord von Flugzügen freuen, denn die Maskenpflicht steht auch sinnbildlich für die für uns alle sehr anstrengenden letzten 30 Monate.

6 Kommentare

  1. „Ich halte jeden, der die Masken als „Maulkorb“ bezeichnet für einen ausgesprochenen Idioten“ Danke, Christoph, für dieses so wahre und klare Statement! Obwohl das zwar nicht jeder Autor bei Frankfurtflyer so zu sehen scheint, bestärkt es mich darin, diesen Blog wieder häufiger zu lesen. Schön, dass sich mal jemand traut, den schwachsinnigen Corona-Leugnern klar die Stirn zu bieten!

    • Ach so, jeder, der keine Maske tragen möchte, ist also ein Corona Leugner? Unglaublich sowas. Das gibt es echt nur in Deutschland. Macht mich doch immer wieder fassungslos, wie schnell man abgestempelt wird in diesem Land, nur weil man eine andere Meinung hat. Einfach nur traurig.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.