Lufthansa will in 2024 die Lounges deutlich aufwerten

Die Lufthansa Lounges waren lange dafür bekannt, dass sie durchaus solide waren, wenn auch nicht Weltklasse. In der Pandemie waren sie dann nur noch einen Schatten ihrer selbst und Lufthansa hatte bei der schnellen Erholung sichtlich Probleme das Lounge Angebot überhaupt wieder hochzufahren. Daher beschreibt man 2023 auch ganz offen als „Nachholjahr“ in Sachen Lounges.

Die Auswirkungen der Pandemie haben die Weiterentwicklung und Überarbeitung der Lufthansa Lounges verlangsamt – 2023 war da für viele Bereiche ein Nachholjahr. Kurzfristig standen in den deutschen Lounges kleinere Renovierungsarbeiten an, etwa im Eingangs- und Arbeitsbereich. Das gewohnte Angebot an Speisen und Getränken kehrte zurück und Zeitungen und Magazine standen den Reisenden wieder zur Verfügung. Zudem wurde das Catering im vergangenen Jahr aufgewertet, häufig mit einem lokalen Touch und Eventcharakter – wie die Teatime in London Heathrow oder die Currywurst in Berlin.

Schon vor einigen Monaten wurde bekannt, dass Lufthansa mit der Einführung der neuen „Allegris“ Business Class eine Aufwertung des Bodenproduktes geplant ist, insbesondere in den Lounges. Dabei dachten viele, dass die Einführung von neuem Mobiliar in den Lufthansa Lounges schon diese „Aufwertung“ des Lounge Angebots sein soll, allerdings plant Lufthansa hier wohl deutlich mehr.

So soll das Loungekonzept komplett überarbeitet werden und den Anfang wird die Lufthansa Lounge in Newark machen, welche gerade komplett renoviert wird und im Sommer 2024 wieder eröffnet werden soll und Lufthansa spricht hier sogar nur von einem „kleinen Vorgeschmack“.

Dafür ist eine intelligente Raumplanung erforderlich, bei der jeder Quadratmeter im Detail ausgeplant wird. Unser Fokus liegt darauf, die Bedürfnisse der Reisenden möglichst flexibel abzudecken – ob sie nun arbeiten, einen entspannten Drink genießen oder zur Ruhe kommen wollen. Lokalität und individueller Charakter sollen dabei immer im Mittelpunkt stehen.

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Lounge-Konzepte der kommenden Jahre können Sie in New York, am Airport Newark, bekommen – hier sind die Umbauarbeiten bereits in vollem Gange und die Wiedereröffnung ist für Sommer 2024 geplant. Für viele andere Standorte haben die Planungen gerade begonnen.

Die Gestaltung der Lufthansa Lounges soll sich deutlich ändern und auch viele Lounges sollen in 2024 komplett renoviert werden. Wie genau man das Angebot aufwerten will ist noch nicht veröffentlicht worden, aber es ist denkbar, dass man sich hier auch an dem Angebot von Airlines wie British Airways oder United Airlines orientiert, welche z.B. eine kleine Karte mit Service anbieten. Vielleicht kommt auch der teils sehr vermisste Champagner wieder zurück in die Lufthansa Senator Lounges?

Lufthansa will in 2024 die Lounges deutlich aufwerten | Frankfurtflyer Kommentar

2024 soll nun endlich alles besser werden bei Lufthansa und dabei ist das erklärte Ziel nicht wieder nur auf das Servicelevel von 2019 zu kommen, sondern deutlich besser zu sein. Hierzu gehört auch eine Aufwertung der Lounges und ich bin sehr gespannt, was man hier in Newark im Sommer zeigen wird. Dabei ist es vermutlich nicht zufällig, dass man genau hier dieses neue Loungekonzept einführt, denn auch im Sommer 2024 soll dann die neue Allegris Kabine endlich auf mehreren Airbus A350-900 ab München zum Einsatz kommen und ich wäre nicht überrascht, wenn Newark eines der ersten Ziele wäre.

Spannend ist auch noch die Frage, wie schnell man dieses neue Konzept ausrollt und in Frankfurt werden gerade mehrere Lounges renoviert. Bekommen diese Lounges bereits das neue Lounge Design, bzw. Konzept oder wird es hier noch einmal ein Upgrade geben. Gerade weil aktuell in Frankfurt auch die Senator Lounge Z renoviert wird, von welcher die wichtigen USA Strecken abgehen, wäre es durchaus denkbar, dass hier bereits eine Lounge in Deutschland im neuen Design entsteht.

13 Kommentare

  1. hütet euch vor eurem Wünschen – am Ende gibt’s auf Konti-Flügen gar keine Lounge mehr ( wie in Amerika ) oder nur nur noch ab Eco-Flex-Tarifen… Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus, also gönnt doch den Leuten die Lounge anstatt selbst den ,Sparmeister‘ zu geben. sonst heißt es wieder ,Auf vielfachen Kundenwunsch…‘

  2. ich habe die letzten Monate viel über LH geschimpft. Ich hoffe LH bringt mit dem neuen Lounge Konzept, etwas richtig Gutes und kommt wieder auf dem Premiumpfad zurück. Die Preise sind ja weiterhin Premium und passen nicht mehr zur Leistung.
    Heute ist nicht aller Tage, ich komme wieder keine Frage!

  3. Vielleicht wurden in der SEN A – Lounge (FRA) endlich die Mäuse gründlich entfernt bzw. wurde die Schließzeit genutzt, um den Kammerjäger durchzuschicken? Es schmeckt nicht so toll, wenn man beim Frühstück von Mäusen angeschaut wird…

    Ansonsten sollte die LH einfach die Lounge – Kapazität erhöhen. Da der FTL einen recht hohes Maß an Flügen benötigt (im Vergleich zu manchem *G), braucht es dafür auch Privilegien.

    • ich finde die kleinen Mäuschen süß, wenn sie einen so niedlich angucken. Bald wird Lufthansa für den kleinen Streichelzoo Eintritt verlangen.

    • Die Mäuse gibt’s auch in der First Lounge A. Die haben ihr Nest in der. Mittelkonsole zwischen den Restauranttischen. Wirklich süss!

      Hoffnung gibt es aber: Wien hat es geschafft, die Fruchtfliegen aus der HON Lounge zu verbannen. Aber erst nachdem im
      Herbst alles raus gerissen wurde.

  4. Ich hoffe, dass die neuen Lounges nicht so werden wie die im Dezember in Wien renovierten
    SEN- und C-Lounges, die haben jetzt Werkskantinencharme und beide das idente Speisenangebot, neulich gab es in beiden Lounges nur Knödel zum Mittagessen … da hat mir zB die alte C-Lounge im grünen Design in Wien viel besser gefallen, die neuen Lounges wirken so, als ob gewünscht wäre, dass man sich nicht lange dort aufhält.

    • In Wien haben die Sky-Lounges eine viel bessere Atmosphäre und viel besseres Essen, ich vergleiche immer und gehe dann anstatt in die C oder SEN in Wien immer in die Sky Lounge im Terminal 3, es gibt dort sogar noch Zeitschriften, die gäbe es nur in der F Lounge.
      Die neuen AUSTRIAN Lounges in Wien sind jedenfalls spartanisch eingerichtet und bieten überhaupt keine schöne Rückzugsmöglichkeit, die SEN ist stets überfüllt, weil viel zu klein konzipiert, noch dazu lieben diese Lounges nicht am Weg zu den Gates, absolute Fehlplanung.

  5. die neue lounge am Flughafen Berlin fand ich auf jeden Fall super! problem ist aber meist eher zu viele Menschen auf zu kleinem Raum anstatt der Ausstattung

  6. So einen Beitrag lese ich erst gar nicht. Sollen die so aufgewertet werden wie Tasting Heimat?

    Die LH ist Lichtjahre hinter der Konkurrenz, ob es nun um die LH SEN vs die Lounges an AF, BA oder IB Hubs geht oder um das Kabinenprodukt.

  7. Und was soll den die schon existierende Aufwertung sein. Man sperrt die Lounges am FRA wochenlang zu, um den Fussboden und die Deckenverkleidung neu zu machen und diese ultra-häßlichen „Ladyfinger“ zur optischen Abtrennung der Sitzgruppen einzubauen?

    Und ja, ich war bereits in den wiedereröffneten Lounges wie der A13 am FRA. Das ist vom Gesamtangebot nicht konkurrenzfähig mit einem Virgin Atlantic Clubhouse, einer Cathay First Lounge, Iberia Velazquez, AF C Lounge in CDG 2F etc. Selbst manche Contract Lounge wie die Extime in Paris oder die Vienna Lounge in Wien ist besser als das Angebot der LH Group.

  8. LH wird das nötigste umsetzen um relevant zu bleiben und dann dies als super Neuerungen zu verkaufen. Ich bekomme immer mehr den Eindruck LH sieht zahlende Kunden als nötiges Übel an für die es gilt gerade so viel zu machen um selbst nicht in der Versenkung zu verschwinden. Hauptsache der Rubel rollt, aber sich dann wundern wenn man von 5 auf 4 Sterne abgewertet wird…

  9. Es fehlen in allen Lounges Plaetze zum Arbeiten, in FRA, SEN-Lounge in der A-Wurzel hat man die Tische rechts hinter den 3 Telefonkabinen entfernt und daemliche Sofas mit Tisch eingebaut. Da kann man gut abhaengen, aber nicht ergonomisch arbeiten und Telefonieren…. klar, auf vielfachen Kundenwunsch. Mal wieder Geld ausgegebene und das Gegenteil bewirkt.

  10. Servicelevel wieder auf 2019 bringen – das ich nicht lache.
    Ich wäre schon froh darüber, wenn ich einen O-Saft oder einen Filterkaffee während des innerdeutschen Fluges bekäme. Bei >450,- Euro Roundtrip für Eco-Light, wären da 2 Euro für das Getränk drin. Einfach nur traurig, wie man einen vermeintlichen Premium-Carrier an jeder Stellschraube kaputt-spart. Hätte ich die Möglichkeit auf eine Alternative Airline (ohne zusätzliche Zwischenstopps) zu wechseln, so würde ich das sofort machen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.