Review: Hamburg Airport Lounge

Offen zum Terminal zeigt sich die Hamburg Airport Lounge. Foto: Sebastian

Die Hamburg Airport Lounge ist eine der wenigen Lounges, die mich bisher überhaupt nicht dazu animiert hat, eine umfangreichere Review zu schreiben. Entweder war die Lounge am Flughafen Hamburg total überfüllt oder der Service ging zu Zeiten der Corona-Pandemie nicht über ein Doggy Bag hinaus. Nun war es mal wieder so weit: Unser Finnair Business Class Zubringer öffnete uns den Zutritt zur Hamburg Airport Lounge ohne mit der Priority Pass Karte wedeln zu müssen.

Es war zwar wieder einmal voll, aber das sollte mich nicht daran hindern, meine Erfahrungen der letzten Besuche nochmals auf den Prüfstand zu stellen und auch unsere Bewertung vor fünf Jahren nochmals zu hinterfragen.

Hamburg Airport Lounge | Lage, Öffnungszeiten und Zugang

Die Hamburg Airport Lounge ist eine von nur drei Lounges am Flughafen Hamburg (HAM). Was heißt hier nur drei Lounges. Das ist deutlich mehr als man am gar nicht so weit entfernten Flughafen Hannover (HAJ) findet. Dort sollen Passagiere auf der Suche nach einem exklusiven Wartebereich sogar verschollen sein. In Hamburg hingegen habt Ihr je nach Fluggesellschaft oder Lounge-Pass eine gewisse Auswahl. Neben der Emirates Lounge betreibt auch Lufthansa eine eigene Lounge. Für Fluggäste von Fluggesellschaften, die nicht zur Star Alliance gehören, bleibt meist als Alternative nur die Hamburg Airport Lounge, die auch Finnair Kunden ein Zuhause bietet.

Fahrstuhl zur Lounge. Foto: Sebastian

Lage

Leicht zu finden ist die Hamburg Airport Lounge alle Male. Habt Ihr die Sicherheitskontrolle hinter Euch gebracht, müsst Ihr lediglich noch den Duty-Free-Shop passieren. Nach den Kassen biegt Ihr links ab und seht nach einem kurzen Fußweg Rolltreppen und auf der Rückseite auch Fahrstühle, die Euch nach oben auf die Ebene der Lounge bringen.

Kaum zu verfehlen dank guter Beschilderung. Foto: Sebastian

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Donnerstag: 05:30 – 21:00 Uhr
  • Freitag: 05:30 – 18:00 Uhr
  • Samstag und Sonntag: 09:00 – 16:00 Uhr
Priority Pass Gäste sind willkommen. Foto: Sebastian

Zugangsvoraussetzungen:

Die Hamburg Airport Lounge beherbergt quasi alle Business Class Fluggäste anderer Full-Service-Airlines am Flughafen Hamburg. Mit „anderer“ sind diejenigen gemeint, die nicht mit Lufthansa und den Tochtergesellschaften, sowie Emirates fliegen. Wobei auch Emirates zwischenzeitlich ihren Premium-Fluggästen die Hamburg Airport Lounge Experience geboten hat, während die eigene Lounge Pandemie-bedingt noch geschlossen war.

Darüber hinaus betreibt die Lounge noch Partnerschaften mit neutralen Anbietern wie Priority Pass, Dragonpass, Diners Club, Loungebuddy und vielen weiteren.

Erfüllt Ihr wirklich keine der zahlreichen Anforderungen, könnt Ihr Euch immer noch mit einem Tagespass für derzeit 29 Euro statt 39 Euro in die Lounge einkaufen.

Auch ein Ruheraum gehört zur Ausstattung der Hamburg Airport Lounge. Foto: Sebastian

Bei der American Express Platinum Karte sind unter anderem zwei Priotiy Pass Vollmitgliedschaften inklusive.

DIE Karte für Vielflieger
30.000 Punkte   und
Vorteile ohne Ende für Vielflieger!
American Express Platinum Card

Hamburg Airport Lounge | Ausstattung und Einrichtung

Die Hamburg Airport Lounge bietet mehr als ich nach meinen bisherigen Aufenthalten erwartet habe. Obwohl die eigentliche Lounge ein großer offener Bereich ist, finde ich immer wieder neue Features. So gibt es beispielsweise einen separaten Raucherraum und ein eigener Ruhebereich.

Aber erstmal zu den Basics. Die Lounge am Hamburger Flughafen ist nun nicht das, was mich typischerweise euphorisch werden lässt. Der eigentliche Lounge-Bereich ist in offen gehalten und hebt sich über das eigentliche Terminal. Dementsprechend kann es auch durchaus laut werden.

Sitzgelegenheiten in der Lounge. Foto: Sebastian

Bei unserer Ankunft war die Lounge gut gefüllt und die Anzahl gemütlicher freier Sitzplätze, die weitestgehend in Leder gehalten sind, hielt sich in Grenzen. Wir nahmen also zunächst an einem größeren Konferenztisch platz bevor wir Richtung Fensterfront zum Vorfeld wechseln konnten.

Konferenztisch mitten in der Lounge. Foto: Sebastian

Ausstattung im Überblick:

  • Sessel im Lounge-Charakter und kleine Séparées
  • Konferenztisch und Arbeitsplätze
  • freies WLAN
  • Bar mit Softdrinks, alkoholischen Getränken und Kaffeespezialitäten
  • kalte und warme Snacks
  • TV und Fluggastmonitore
  • Internationale Presse
  • Kinderspielecke
  • WCs sowie eine barrierefreie Toilette
  • Duschen
  • Ruheraum
  • Raucherraum
Gemütliche Ledersessel. Foto: Sebastian

Die Ledersitze sind auf jeden Fall gemütlich. Ruhe kommt jedoch nicht auf, da die Anzahl an Trennwänden und Raumteilern doch überschaubar ist.

Ruhe findet Ihr in der Hamburg Airport Lounge übrigens, wenn Ihr die Treppen Richtung Toiletten hinabsteigt und Euch links wendet. Nachdem Ihr den Raucherraum passiert habt, geht es noch etwas weiter bis zum Ruheraum mit drei Liegen.

Die Toiletten waren soweit einwandfrei und gut gepflegt. Die weiße Vollverfliesung erinnerte zwar etwas an einen OP-Saal. Durch ein paar Bilder und ein wenig Deko versuchte man dies jedoch zu kaschieren. Beim Wickelraum haben wir es allerdings nicht geschafft, die Türe zu schließen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hamburg Airport Lounge | Essen & Trinken

Da unser Checkin-Schalter erst 2,5 Stunden vor dem Abflug öffnete, hatten wir zuvor edel bei McDonalds diniert. Zu unserem Glück, denn das gastronomische Angebot in der Hamburg Airport Lounge ist ausbaufähig.

Bockwurst mit Senf. Foto: Sebastian

Essen

Als warme Gerichte wurden uns Bockwürstchen oder Suppen aus dem Automaten(!) angeboten. Dazu gab es ein kaltes Vorspeisenbüffet mit Brötchen und Bretzel sowie Salat (Gurken und eingelegten Peperoni, Oliven und Gurken) und den Klassikern Kartoffel- und Nudelsalat. Quasi der feuchte Traum einer jeden Grillgesellschaft.

Dazu Kartoffel- und Nudelsalat. Foto: Sebastian

Zum Nachtisch standen Weingummi und Haribo Colorado genauso zur Auswahl, wie Pastries, Kekse, zwei zerpflückte Teller mit Käse- und Marmorkuchen und ein paar verloren wirkende Cremes bzw. Pudding.

Auch eine kleine Auswahl an Obst wurde zum Snacken geboten.

Getränke

Direkt ins Auge fällt der große Glastür-Kühlschrank gefüllt mit Flensburger Pils, Gold und Alkoholfrei. Eine größere Auswahl an Spirituosen sowie Wein und Sekt stehen ebenfalls zur Selbstbedienung bereit. Softdrinks können aus dem Spender gezogen werden und für Kaffeespezialitäten gibt es einen Kaffeeautomat. Auch Teetrinker kommen mit zahlreichen Sorten auf ihren Geschmack.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hamburg Airport Lounge | Service

Ein angenehm freundlicher Empfang ist schon immer ein guter Einstieg in einen Lounge-Aufenthalt. Den gab es in der Hamburg Airport Lounge. Auch Service-Personal war jederzeit ausreichend Lounge präsent. Und nicht nur das, auch intensiv im Einsatz, um Tische abzuräumen und zu säubern. Auch die Toiletten waren sehr sauber, was ja leider keine Selbstverständlichkeit ist.

Skytrax Logos in der Hamburg Airport Lounge. Foto: Sebastian

Hamburg Airport Lounge | Frankfurtflyer Kommentar

So richtig warm werde ich wohl nicht mehr mit der Hamburg Airport Lounge. Es gibt ja viele Fans und Freunde des einzigen Priority Pass Wartebereichs am Flughafen Hamburg. Ich gehöre nicht dazu. Dabei macht die Lounge nicht wirklich etwas komplett falsch. Es ist bei mir wohl eher der Aspekt, dass bei jedem meiner Besuche die Lounge gut gefüllt (aber nicht überfüllt) war. Hinzu kommt der Aspekt des offenen Designs. Ich mag Lounges, die offen zum Terminal sind, einfach weniger als geschlossene Räume. Aber das ist Geschmackssache.

Gar nicht gut kam das Angebot an Speisen bei mir an. Bockwurst und Kartoffelsalat ist einfach nicht meins.

Dafür finde ich jedoch sehr positiv, dass die Lounge wirklich sehr gut ausgestattet ist. Duschen, Ruheraum und Raucherraum sind sicher für viele Fluggäste eine dankbare Angelegenheit.

Nun begann unsere eigentliche Reise mit dem Finnair Nordic Regional Airlines Flug nach Helsinki, von dem ich Euch in wenigen Tagen berichte.

Da kommt die Embraer 190, die uns nach Helsinki bringen sollte. Foto: Sebastian

Teile dieses Trip-Reports:

13 Kommentare

    • Mach Dich ruhig über mich lustig. Aber so leid wie mir das tut. Ich bin tatsächlich noch nie aus dem Terminal geflogen, wo die Lounge jetzt airside ist. Und ich vermute, dass wird sich in nächster Zeit auch nicht ändern. Aber wenn ich mal dort bin, gibt es auch eine Review. Versprochen.

  1. Wenn zu bestimmten Zeiten die LH-Lounges mit Geschäftsreisenden mehr als proppevoll waren, sind wir auch schon in die Airport-Lounge ausgewichen, da „mehr Raumgefühl“. Und bisweilen auch etwas zentraler zum Gate. Wir waren zufrieden.

    • Ich hab auch schon so viel positives Feedback zur Lounge gehört oder gelesen. Und deswegen wundere ich mich jedes Mal, warum es mir dort nie so richtig gefällt.

  2. Ich stimme dir völlig zu, ich empfinde die Lounge auch als alles andere als ruhig – von dem Ruheraum hab ich übrigens noch gar nicht gewusst, danke für den Tip! Und als die-hard Coca Cola Fan sind die Sinalco Produkte leider auch gar nicht meins. Seit FTL Status versuche ich mit LH Group ab Hamburg zu fliegen, die Lounge finde ich selbst voll nicht so ungemütlich wie die Hamburg Airport Lounge – aber das ist ja wie immer Geschmackssache.

    • Da bin ich völlig bei Dir. Bei meinem letzten Besuch war ich noch in der gemeinsamen Senator und Business Lounge. Die war so voll, dass es nur einzelne freie Plätze gab. Und trotzdem empfand ich es angenehmer.

      • Hallo Sebastian , hab Deinen Bericht als sehr informativ empfunden , hätte Dich auch sehr gelobt ,aber das hier,Zitat: „Gar nicht gut kam das Angebot an Speisen bei mir an. Bockwurst und Kartoffelsalat ist einfach nicht meins.“ kam bei mir nicht gut an !
        Wenn Du diese Speisen nicht magst ,gib darüber einfach keinen negativen Kommentar ab !

        • Danke, lieber Gert für Dein Feedback. Ich hätte tatsächlich weniger vermutet, man würde sich weniger daran reiben, dass ich meinen Geschmack äußere als dass die Salatauswahl „feuchter Traum einer jeden (hier habe ich sicherheitshalber das „deutschen“) Grillgesellschaft“ ist. 🙂

          Aber vielleicht eine kleine Anekdote aus meiner Welt:
          Frankfurt Flughafen Luxx Lounge: Oh man, nur Bockwürsten 🙁
          Frankfurt Flughafen Sky Lounge: Yeah, Bockwürsten plus Brötchen und Röstzwiebeln… HOT DOGS!!! 🙂

          • ja wenn das so ist , muss ich ja meine Meinung ändern und Dich eher bedauern
            (Spass).
            Mit taten einfach die armen Würstchen leid , die Du so gar nicht magst , die können ja nichts dafür.
            Ich bin als Schwabe mit Saiten Würstchen aufgewachsen (woanders nennt man sie Frankfurter oder Wiener) und freue mich , wenn in einer Lounge sowas angeboten wird.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.