Review: Qatar Airways Boeing 787-8 | Ist das der schlechteste Business Sitz von Qatar?

In den letzten drei Jahren bin ich sehr häufig mit Qatar Airways geflogen und habe viele unterschiedliche Flugzeuge der Gesellschaft kennengelernt. Qatar Airways bietet insbesondere mit der Q-Suite ein exzellentes Business Class Produkt, die Sitze und das Raumgefühl kommen bei vielen Passagieren gut an.

Das Problem ist jedoch, dass nicht jeder Maschinentyp mit den Suiten ausgestattet ist, der Carrier aus Doha bietet vier unterschiedliche Sitzprodukte. Kunden können das geplante Flugzeug und den jeweiligen Sitz zwar schon bei der Buchung erkennen, ein kurzfristiger Tausch des Fluggerätes ist jedoch immer möglich. Auf einigen Routen wird die Q-Suite gar nicht oder nur auf einzelnen Frequenzen angeboten.

Wir sind gerade von Frankfurt nach Doha geflogen, derzeit kommt Qatar 3x täglich nach Hessen. Das Kundenerlebnis war bei unserer Review heute leider schon am Boden nicht das Beste. Die Wartezeiten am Check-In waren zwar kurz, wir wurden aber gleich mehrfach nach Dingen wie Covid-Test, Hotelbuchung, Rückflugbestätigung oder der Telefonnummer gefragt- obwohl alles bei Buchung und Online Check-In eingegeben wurde. Selbst am Gate wurden Daten abgefragt, die bereits vorlagen bzw. von den Mitarbeitern am Check-In eingegeben wurden.

Der Weg zum Gate war auch etwas holprig, trotz separater Sicherheitskontrolle haben wir dort 45 Minuten verloren. Business-Gäste und Statuskunden dürfen vor dem Abflug die Lounge der Lufthansa nutzen, bei der nahegelegenen Senator Lounge wurden wurden wir aber abgewiesen. Die vorgesehene Business Lounge lag aber etwa 10 Minuten vom Gate entfernt, der Einsteigevorgang sollte aber in wenigen Minuten starten.

Zum Einsatz kam heute eine Boeing 787-8. Qatar hat schon 30 der kleineren Dreamliner in der Flotte, derzeit werden auch die größeren B787-9 eingeflottet, wovon ebenfalls 30 Einheiten für die Katarer bestimmt sind. In der 787-8 hat QR lediglich 22 Business Class Sitze einbauen lassen, 20 davon sind auf fünf Reihen zwischen den vorderen beiden Türpaaren installiert.

Seatguru

Das zusätzliche Sitzpaar

Die verbleibenden zwei Plätze (6E & 6F) liegen dahinter und sind mittig zwischen zwei Toiletten angeordnet. Hier ist man bereits beim Boarding auf dem Präsentierteller, da alle Gäste der Economy Class an diesem Sitzpaar vorbei müssen. Unsere Sorge war, dass während des Fluges die Toiletten zum Problem werden könnten. Dies hat sich aber zum Glück nicht bewahrheitet. Die Eingangstüren für die Waschräume sind von den Sitzen weggerichtet, die Vorhänge zur Economy waren zudem mit Druckknöpfen verschlossen.

Diesen hier gezeigten Sitztyp nutzt Qatar schon länger, das Modell ist auch im Airbus A380 verbaut. Durch die 1-2-1 Anordnung hat jeder Passagier direkt Zugang zum Kabinengang, an den Seiten sind ausreichend Ablageflächen vorhanden.

Direkt hinter den Sitzen befindet sich die Trennwand zur Economy, davor ist eine Art hoher Tresen, der das Sitzpaar zusätzlich etwas einengt.

Im Gegensatz zur restlichen Kabine wirken die beiden Sitze der sechsten Reihe also ziemlich gequetscht, die seitlichen Schränke zerstören zudem etwas das Ambiente, es fehlen Fenster. Im direkten Vergleich könnte man denken dass die restlichen Sitze in einem ganz anderen Flugzeug sind.

Zwischen der Reihe 5 und 6 ist ein Türpaar, der Freiraum und die Fläche kommen hier während des Fluges sehr gut zur Geltung. Hier kann man sich auf längeren Reisen etwas aufhalten und die Beine vertreten. Das Geschehen würde man also von den beiden „speziellen“ Sitzen auch direkt mitbekommen, was für ein weiteres Minus sorgt.

Der Service: „Ach da hinten sind ja noch zwei“

Eine Kontinuität gibt es bei Qatar also zumindest nicht bei den Sitzen, aber durchaus beim Service. Fast immer stellen sich der oder die zuständigen Flugbegleiter noch am Boden vor, bringen Amenity Kits, Erfrischungstücher und ein Willkommensgetränk. Während des Boardings ist dies für die Reihe 6 etwas schwierig, da beide Gänge verstopft sind. Dennoch hat es zum Push back noch ein Champagner zu uns geschafft.

Während des Fluges war es dann für die Flugbegleiter kein Problem mehr zu uns durchzukommen, dennoch sind diese Sitze am weitesten von der Galley entfernt. Bei Qatar wird der Service in der Business Class nie vom Trolley durchgeführt, alle Bestandteile müssen also durch die Kabine getragen werden. Hier hat man uns dann während des Service ab und an einfach vergessen.

Wir haben dies mit Humor genommen, die Flugbegleiter kannten das Problem bereits. Der Qualität der Speisen und Getränke hat die Lage der Sitze aber nicht geschadet, alles in allem war der Service unterm Strich dennoch auf einem hohen Niveau.

Aperitif, Vorspeisen, Hauptgänge, Dessert, Weinauswahl und Präsentation waren wieder sehr gut. Nur der abschließende Kaffee hat es nicht mehr zu uns geschafft, die Flugbegleiter begründeten dies mit den permanent angeschalteten Anschnallzeichen. Nach einer Stunde Fernsehen und einer Stunde Schlaf wurde eine ganze Stunde vor der Landung die Beleuchtung eingeschaltet und das Gewusel war perfekt.

Der Supervisor verabschiedete sich mit Pralinen und einem heißen Tuch, wir landeten überpünktlich in dem Wüstenstaat.

Viele unterschiedliche Sitztypen

Immerhin bekommt man auf der Homepage des Carrier die Informationen des geplanten Sitzes bereits bei der Buchung. Dies kann sich zwar ab und an kurzfristig ändern, die Produkte der Airline sind allerdings meist auf einem hohen Level.

Einige ältere Triple Seven sind allerdings mit einer 2-2-2 Anordnung versehen und bieten ein veraltetes Produkt. Diesen Sitz haben wir einmal kurzfristig anstatt der geplanten QSuite bekommen:

Etwas enttäuscht waren wir auch von dem Sitz auf den geleasten Maschinen von Cathay Pacific. Die Anordnung ist zwar großzügig, die Sitze waren aber beim näheren Hinsehen aber leider ziemlich heruntergekommen und alt.

Insbesondere nach einer Ultralangstrecke in der QSuite kommt einem alles andere ein wenig vor wie eine kleine Abwertung.

Ist das der schlechteste Business Sitz von Qatar? | Frankfurtflyer Kommentar

Ein einheitlicher Sitz ist der starke Vorteil vieler Airlines, Kunden wissen dort ziemlich genau was sie erwartet. Ein gutes Beispiel ist bzw. war Lufthansa, da in der Vergangenheit Flottenweit der gleiche Sitz verbaut wurde. Wobei es auch da Unterschiede gibt und manche LH Business Sitze auf Langstreckenflugzeugen mehr Abstand oder zusätzlichen Stauraum bieten und andere in die Mitte gequetscht wurden. Mit der Einflottung der Airbus A350 von Philippine Airlines und der Übernahme einiger Boeing 787 kommen neue Produkte zum Kranich, seitdem ist es mit der Kontinuität beim Sitz vorbei.

Qatar hat mindestens fünf komplett unterschiedliche Sitze in der Business Class (zB. auch die auf Kurzstreckengerät), man muss also gerade bei Umsteigeverbindungen mit verschiedenen Produkten rechnen. Wie man bei unserem Beispiel der Boeing 787-8 sieht, ist ein Sitz nicht gleich Sitz- es kommt darauf an wo dieser im Flugzeug verbaut wurde, wie das weitere Umfeld ist und was die Crew daraus machen kann.

Die beiden hinteren Sitze in der 787-8 haben zwar etwas von einem Séparée, die Nachteile überwiegen für uns aber deutlich. Hier sollte man sich bei Gelegenheit lieber weiter vorne platzieren, aber vielleicht könnt Ihr diesen Sitzen sogar etwas abgewinnen?

 

 

Weitere Teile des Tripreports:

14 Kommentare

  1. Na klar sind das die schlechtesten Sitze in der QR Flotte. Aber warum habt Ihr die gebucht? War alles andere ausgebucht? Da hätte ich eher meinen Flug verschoben, falls möglich.

    • Die erste Reihe war geblockt und die andere Option waren Sitze hintereinander oder Gangplatz in der Mitte und Fensterplatz. Ich habe mich sogar gefreut und dachte: probieren wir’s.

  2. Interessante und schön anzulesende Review, allerdings stimme ich Ralf zu, warum habt ihr die Sitze gebucht, wenn ihr wusstet, dass es nicht die allerbesten sind..? Wo du vielleicht in Zukunft etwas objektiver berichten könntest, war das Ground handling.. Wie kommst du mit einem Business Class Ticket auf die Idee, in die Senator Lounge zu kommen? Qatar ist Teil der Oneworld, da hilft auch kein StarGold Status.. Klar, dass ihr dann abgewiesen wurdet und dann die Stimmung wahrscheinlich schon schlechter war.. In Zukunft da bitte etwas sachlicher schreiben, auch für das Chaos am Airport in Fra kann Qatar wenig und Dokumente nochmal vorzuzeigen wird auch kein Bein gebrochen haben..
    Safe landings!

    • Vielleicht war es die Macht der Gewohnheit? Auf den letzten beiden Reisen mit Qatar durften wir tatsächlich in die Senator Lounge. Lag wohl daran dass die Business Lounge noch nicht wieder offen war?

      Aber darum ging es mir gar nicht. Für mich bieten beide Lounges einen guten und eigentlich identischen Service- die Business Lounge war mir dann einfach zu weit entfernt, das war’s schon.

  3. Danke für deine guten Beiträge . Lese ich sehr gern .
    Kurze Frage nebenbei: Brauche ich für die Einreise in Dubai die C19DXBSmart App oder nicht mehr? Wenn ja muss ich mich da vorher anmelden ?
    Danke für die Info .

  4. Hallo und Danke für den Beitrag,
    habe ich genau zur richtigen Zeit gefunden. Wir fliegen Ende November mit Qatar von Frankfurt nach Phuket und ich habe von Qatar ein Upgrade-Angebot bekommen das ich gleich gebucht habe. Jetzt habe ich aber festgestellt, dass bei der 787-8 keine QSuite verbaut ist, die wir bei Qatar bisher immer hatten. Liegt wohl daran, dass das immer 777 oder A350 Maschinen waren. Meine Frau hatte den Gedanken, dass man die hinteren Plätze reservieren könnte, da man da etwas mehr von den anderen Passagieren abgeschirmt sei. Aber das lass ich wohl lieber nach deinem Bericht.
    Beim Rückflug im Dezember haben wie auf einem Streckenabschnitt die 787-9. Kann mir jemand sagen, ob da evtl. die Qsuite verbaur ist?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.